Deutsches Institut für Marketing
Rufen Sie uns an: +49 221 99 555 10 17

“Kleine Klicks, große Konsequenzen – rechtliche Fallstricke in sozialen Netzen” – Interview mit Christian Solmecke

Passfoto-Christian-Solmecke-klein
Vor ihrem Auftritt als Speaker auf dem Kölner Marketingtag 2015 haben wir alle Referenten kurz zu einem Interview geladen. So erfahren Sie mehr über die Person, den Vortrag und bekommen schon den einen oder anderen hilfreichen Tipp.
Heute geht es um den aus den Medien bekannten Rechtsanwalt Christian Solmecke. Er hält den Vortrag „Kleine Klicks, große Konsequenzen – rechtliche Fallstricke in sozialen Netzen„.

  • Bitte stellen Sie sich unseren Lesern kurz vor.

Mit den Rechtsfragen in sozialen Netzen beschäftige ich mich bereits seit einigen Jahren und habe auch etliche Bücher dazu veröffentlicht und Vorträge gehalten. Als Kanzlei benutzen wir Facebook, Twitter und YouTube auch regelmäßig als Marketinginstrumente. Insbesondere unserer Blog läuft sehr erfolgreich und wird monatlich von über 150.000 Menschen gelesen. Für uns stellt diese Form der Kommunikation einen interessanten Akquisekanal dar, den wir stets ausbauen.

  • Ihr Vortrag dreht sich um das Thema „Kleine Klicks, große Konsequenzen – rechtliche Fallstricke in sozialen Netzen“. Auf welche Inhalte dürfen wir uns freuen?

In meinem Vortrag wird es um die rechtlichen Fallstricke gehen, die bei der Nutzung von sozialen Netzen zu Marketingzwecken auftreten können. Das fängt beim Impressum an, geht über Datenschutzverstöße und beinhaltet auch immer wieder Urheberrechtsverletzungen. Problematisch ist, dass alle diese neuen Kommunikationsplattform noch sehr jung sind und unsere Rechtssysteme sich darauf nicht eingestellt haben. Für uns bringt das allerdings den Vorteil, dass wir vor den Gerichten frei argumentieren dürfen, da die Rechtsprechung sich bei vielen Fragen auch noch nicht festgelegt hat.

  • Wo sehen Sie 2015 hierbei die größten Herausforderungen für die Marketingtreibenden?

Für Marketingverantwortliche ist eine der größten Herausforderungen, sich in rechtlicher Hinsicht stets auf dem neuesten Stand zuhalten. Ich als Rechtsanwalt lese zum Beispiel täglich auch die Blogs der Kollegen, um sicherzustellen, dass mir sämtliche relevanten Urteile zu meinem Themengebiet stets bekannt sind. Inkaufnehmen müssen Marketingverantwortliche, dass etliche Fragestellungen zum Beispiel zum Facebook Like Button oder zum Datenschutz innerhalb der sozialen Netze noch ungelöst sind. Hier helfen wir als Rechtsanwälte einen machbaren und möglichst wenig haftungsträchtigen Weg durch den Rechtsdschungel aufzuweisen.

  • Haben Sie für uns jetzt schon einen Tipp, den Sie verraten möchten?

Wer schon vor dem Marketingtag wissen möchte, ob seine Internetseite abmahngefährdet ist, kann unseren kostenfreien Abmahncheck durchführen (zu finden am rechten Rand von www.wbs-law.de ). Dieser analysiert vollautomatisch die häufigsten Abmahnfallen einer Internetseite und liefert auch in Echtzeit Lösungsansätze. Sollten dann noch Fragen offen bleiben, können diese auf dem Kölner Marketingtag gerne mit mir besprochen werden.

  • Worauf am Kölner Marketingtag freuen Sie sich am meisten?

Am meisten freue ich mich auf den neuen Input, den ich an diesem Tag mitnehmen werde. Manchmal sind es nur ein oder zwei Sachen, die von einem solchen Event tatsächlich auf der eigenen Seite oder im Rahmen der eigenen Marketingstrategie umgesetzt werden können. In der Vergangenheit habe ich allerdings festgestellt, dass es genau diese Maßnahmen sind, die uns als Kanzlei im Netz stetig voran gebracht haben. Ich bin gespannt, was ich diesmal Neues erfahren werde.

  • Wir danken für das Gespräch und freuen uns auf Ihren Vortrag!